Author Archives: Sabrina Mehler

Was für ein schönes Fest! 34.500 Fans feiern beim ISTAF im Berliner Olympiastadion die Leichtathletik – und sehen zahlreiche sportliche Highlights. Die äthiopische Ausnahme-Athletin Letesenbet Gidey schrammt haarscharf am Weltrekord vorbei und stellt einen neuen 5000-Meter-Meetingrekord (14:08,79 Minuten) auf, Diskus-Olympiasiegerin Valarie Allman wirft zum dritten Mal beim ISTAF über 70 Meter (70,47 Meter) – Weltjahresbestleistung. Und die glänzend aufgelegten deutschen Starter*innen jubeln über zahlreiche persönliche Bestleistungen und drei deutsche Jahresbestleitungen.

Als Speerwurf-Europameister Julian Weber nach dem vierten deutschen Sieg beim ISTAF 2023 seine Ehrenrunde drehte, saß Joshua Hartmann erschöpft, aber glücklich im Ziel. Im Berliner Olympiastadion triumphierte der deutsche 200-m-Rekordhalter auf seiner Parade-Strecke in 20,14 Sekunden. Nur Hartmann selbst war einmal schneller. So schnell wie nie zuvor waren auch Joshua Abuaku (Eintracht Frankfurt, 400 Meter Hürden, 48,12 sec), Alica Schmidt (SCC Berlin, 400 Meter, 52,07 sec) und Marlene Meier (TSV Bayer 04 Leverkusen, 100 Meter Hürden, 13,00 sec).

Einen deutschen Doppelsieg gab es über 400 Meter der Männer. Jean Paul Bredau (SC Potsdam, 44,96 sec) sprintete so schnell wie seit 18 Jahren kein Deutscher mehr und siegte damit vor dem ebenfalls Bestzeit laufenden Manuel Sanders (LG Olympia Dortmund, 45,05 sec).

Im spektakulären Stabhochsprung-Wettbewerb überquerte Ernest John Obiena von den Philippinen als einziger Springer 5,92 Meter und scheiterte erst am Asienrekord (6,01 m). 100-m-Hürden-Weltmeisterin Danielle Williams gewann in 12,71 Sekunden – und die U23-EM-Zweite Henriette Jaeger raste zum norwegischen Landesrekord (51,03 sec) über die 400 Meter. Im Para-Kugelstoßen siegten Weltrekordler Niko Kappel (14,01 m, VfB Stuttgart) und die Polin Renata Sliwinska (8,89 m) – Meetingrekord.

Meeting-Direktor Martin Seeber: „Es war das Fest der Leichtathletik, das wir uns gewünscht haben. Es gab unglaublich viele tolle Leistungen und viele kleine und große Geschichten, für die die Leichtathletik steht und die sie so faszinierend macht.“

In genau 100 Tagen geht’s wieder rund in Deutschlands schönster Leichtathletik-Arena! Weltklasse live erleben beim ISTAF am Sonntag, 3. September, im Olympiastadion Berlin.

Jetzt ISTAF-Tickets sichern für den 3.9. unter www.tickets.istaf.de

Jedes Jahr einen Neuwagen fahren heißt, stets am Puls der Zeit zu sein und neueste Technologien und Trends zu erleben. Bei unserem Partner Athletic Sport Sponsoring hast Du die Möglichkeit, immer wieder andere Automarken und Modelle auszuprobieren. Und das zu einer festen monatlichen Komplettrate, in der bereits alles enthalten ist, außer Tanken:

– Kurze Vertragslaufzeiten

– Jährlich bis zu 30.000 km Freilaufleistung

– Inkl. Kfz-Versicherung

– Inkl. Kfz-Steuer

– Inkl. Überführungs- und Zulassungskosten

– Inkl. wintertauglicher Bereifung

– Keine Anzahlung / keine Schlussrate

Dein exklusiver Neuwagen mit persönlicher Betreuung, Rundum-Service und einer 24/7 Schadenaufnahme! Steig jetzt mit ein: www.ichbindeinauto.de

Historische Stabhochsprung-Bestmarke und Diskus-Weltrekord, spektakuläre Sprints und Sprünge – und Tränen der Rührung: das 10. ISTAF INDOOR in der Berliner Mercedes-Benz Arena war ein Fest der Leichtathletik.

Um 20:46 Uhr am Freitagabend lag den 11.850 Fans beim ISTAF INDOOR in der Mercedes-Benz Arena der Jubelschrei auf den Lippen. Stabhochsprung-Überflieger Armand Duplantis schraubte sich in noch nie übersprungene Höhen und riss den neuen Weltrekord von 6,22 Metern im dritten Versuch nur ganz knapp. „Es war so eng. Die Sprünge waren besser als vergangene Woche. Berlin ist einfach ein guter Platz für mich, hier springe ich immer gut. Ein großer Dank gilt den Fans, ihr habt mich super unterstützt. Es war grandios hier. Ich weiß nicht, ob ich jemals eine solche Atmosphäre erlebt habe wie beim ISTAF INDOOR“, lobte der Höhenjäger aus Schweden nach seiner Gala-Vorstellung das Publikum. Auf den Plätzen zwei und drei konnten Ernest Obiena (Philippinen) und Kurtis Marschall (Australien; beide 5,82 m) den Ausnahmeathleten nicht gefährden.

Ohne Rekord im Gepäck musste der Weltrekordler aus Schweden (6,21 m) die Rückreise jedoch nicht antreten. Der Olympiasieger flog in grandioser Manier über 6,06 Meter. Höher ist in der langen ISTAF-Geschichte – Outdoor und Indoor – kein anderer gesprungen. „Mondo“ Duplantis entthronte keinen Geringeren als Stabhochsprung-Legende Sergey Bubka. Der Ukrainer war 1994 – fünf Jahre vor der Geburt seines Weltrekord-Nachfolgers – im Olympiastadion über 6,05 Meter gesprungen. Nach dem hauchdünn verpassten Weltrekord versprach Armand Duplantis: „Wir sehen uns nächstes Jahr!“ Darauf dürfen sich die Leichtathletik-Fans in Deutschland schon jetzt freuen!

Eine andere Ausnahmeathletin wurde ihrem Ruf als „Springerin des letzten Versuchs“ auch beim ISTAF INDOOR in Berlin gerecht: Weitsprung-Olympiasiegerin Malaika Mihambo (LG Kurpfalz) flog im sechsten Durchgang auf 6,81 Meter und gewann so gegen hochklassige Konkurrenz. Schon im ersten Versuch kam die zweimalige Weltmeisterin unter den Augen von Weitsprung-Legende Heike Drechsler auf 6,72 Meter. Damit war ihr der erneute Sieg beim ISTAF INDOOR bereits nicht zu nehmen.

„Ich gehe immer voll motiviert in den letzten Versuch“, so Malaika Mihambo. Auch leichte Knieprobleme konnten die Meetingrekordlerin nicht stoppen. Die 29-Jährige ließ beim ISTAF INDOOR ein Weltklassefeld hinter sich. Bis auf drei Zentimeter waren Larissa Iapichino (Italien) und Jazmin Sawyers (Großbritannien) mit jeweils 6,69 Meter an Malaika Mihambo herangekommen. Doch dann setzte die Weltmeisterin mit 6,81 Metern den standesgemäßen Schlusspunkt eines hochkarätigen Wettkampfs.

Hochkarätig ging’s auch auf der blauen Sprintgeraden zur Sache. Bei den Männern stürmte Reece Prescod (Großbritannien) über 60 Meter mit 6,49 Sekunden zum neuen Meetingrekord und stellte die Weltjahresbestleistung ein. In seinem Windschatten gelang Joshua Hartmann eine wahre Leistungsexplosion. Der Kölner stürmte nach seinem fantastischen Rennen und Rang zwei mit 6,53 Sekunden die Laufbahn noch einmal jubelnd und fast genauso schnell hinunter. Den deutschen Rekord von Kevin Kranz (Sprintteam Wetzlar) verpasste er in der Mercedes-Benz Arena nur um eine Hundertstel.

„Es war toll, dass die Halle wieder so voll war wie 2019 und 2020. Das macht richtig Spaß, das Publikum trägt dich“, jubelte Joshua Hartmann nach seinem Super-Rennen. Seine persönliche Bestzeit steigerte er gleich um sechs Hundertstel. „Dabei bin ich eigentlich ein 200-Meter-Läufer. Da will ich in diesem oder nächsten Sommer den Rekord knacken.“ Den Grundstein für schnelle Zeiten hat der ASV-Sprinter jedenfalls am Freitagabend beim ISTAF INDOOR gelegt. Als Dritter und Fünfter bewiesen auch Julian Wagner (LC Top Team-Thüringen; 6,56 sec) und Owen Ansah (Hamburger SV; 6,59 sec; Bestzeit) die aktuelle starke Form der deutschen Sprinter. Im Vorlauf war Julian Wagner mit 6,55 Sekunden (Persönliche Bestzeit) sogar noch eine Hundertstel schneller.

Die Frauen standen in den Leistungen den Männern in nichts nach. Mit 7,05 Sekunden pulverisierte Daryll Neita ihre Bestzeit und schob sich auf Platz zwei der ewigen britischen 60-Meter-Bestenliste. „Diese Bestzeit ist unglaublich. Ich liebe einfach das ISTAF im Olympiastadion und das ISTAF INDOOR“, jubelte die Britin nach ihrem erneuten Triumph beim ISTAF. Auch Gina Lückenkemper hatte Grund zur Freude. Die Lokalmatadorin vom SCC Berlin lief mit 7,16 Sekunden als Dritte die viertschnellste Zeit ihrer Karriere. „Die Stimmung war total genial. Die Leute sind richtig cool mitgegangen. Zwar hatte ich bei den Läufen vorn Probleme, aber der Top-Speed hat gepasst“, sagte die Doppel-Europameisterin.

Zwischen die EM-Dritte Daryll Neita und Europameisterin Gina Lückenkemper schob sich Tristan Evelyn. Für die Sprinterin aus Barbados ist das ISTAF INDOOR einfach das perfekte Pflaster. Mit 7,14 Sekunden lief sie nach zwei Landesrekorden Ende Januar beim ISTAF INDOOR Düsseldorf in Berlin ebenfalls eine neue Barbados-Bestmarke. Als Vierte und Fünfte steigerten Lisa Mayer (Sprintteam Wetzlar; 7,20 sec) und Alexandra Burghardt (SV Gendorf Wacker Burghausen; 7,22 sec) ihre Saisonbestzeiten auf der pfeilschnellen blauen Bahn. „Die Nähe zu den Fans beim ISTAF INDOOR ist super, das gibt’s nirgendwo anders. Das ist großartig, denn dafür arbeiten wir“, so Lisa Mayer.

Während das schnelle deutsche Trio in den kommenden Jahren noch richtig durchstarten will, war das ISTAF INDOOR das letzte internationale Rennen von Cindy Roleder (SV Halle). Die Vize-Weltmeisterin von 2015 beendet am 18. Februar bei den Deutschen Meisterschaften ihre lange und erfolgreiche Karriere. „Das sind krasse Emotionen. Ich möchte mich ganz herzlich bei allen für die Unterstützung bedanken. Die Zuschauer feiern das ISTAF INDOOR richtig, das ist ein geiles Event. Der Lauf war nicht gut, nicht rund. Aber das ist Nebensache“, sagte Cindy Roleder nach dem Vorlauf über 60 Meter Hürden mit Tränen in den Augen.

Dass sie mit 8,30 Sekunden nicht ins Finale kam, war an diesem emotionalen Abend Nebensache. Das Finale entschied mit starken 7,85 Sekunden Vize-Weltmeisterin Britany Anderson (Jamaika) für sich. Nach deutscher Jahresbestzeit im Vorlauf (8,18 sec) war Monika Zapalska (TV Wattenscheid 01) im Finale nur knapp langsamer (8,22 sec). Bei den Männern bahnte sich David King (Großbritannien) in 7,63 Sekunden als Schnellster den Weg über die 60 Meter Hürden.

Was „Mondo“ Duplantis um 20:46 Uhr noch verwehrt blieb, gelang Shanice Craft (SV Halle) knapp anderthalb Stunden später. Im weltweit einzigartigen Diskus-Duell verbesserte sie den inoffiziellen Hallen-Weltrekord im Diskuswurf – und das gleich zweimal. Nach 64,50 Metern im ersten Durchgang ließ Shanice Craft im zweiten 65,23 Meter folgen. Damit steigerte sie ihre eigene Bestmarke gleich um 1,20 Meter! Für den Weltrekord erhielt Shanice Craft einen Extra-Bonus in Höhe von 5.000 Euro von ISTAF-Partner Spielbank Berlin.

In der Team-Wertung setzen sich die Frauen angeführt von Shanice Craft, Kristin Pudenz (SC Potsdam; 63,24 m), Liliana Ca (Portugal; 60,51 m) und Claudine Vita (SC Neubrandenburg; 59,20 m) deutlich mit 31:21 Punkten (inklusive drei Punkte Weltrekord-Bonus) gegen das Männer-Quartett durch. Für das Team sorgte Daniel Jasinski (TV Wattenscheid 01) mit 62,81 Metern für das Top-Resultat an einem tollen Leichtathletik-Abend vor 11.850 Fans in der Mercedes-Benz Arena.

Meetingdirektor Martin Seeber: „So schön ist die Leichtathletik. Ich möchte mich bei den Fans, unseren Partner und den herausragenden Athletinnen und Athleten bedanken. Gemeinsam haben sie dem ISTAF INDOOR ein emotionales und spektakuläres Jubiläum beschert.“

Mit dem „Weihnachts-Special“ sparen Fans ab sofort und bis zum 26. Dezember beim Kauf von INDOOR-Tickets (außer VIP) „feierliche“ 15 Prozent. Tickets (Kategorie 2 bis 5) für das ISTAF am 3. September 2023 im Berliner Olympiastadion gibt es sogar 24 Prozent günstiger.

Die rabattierten Tickets gibt’s im Online-Ticketshop unter www.tickets.istaf.de. Einfach das gewünschte ISTAF INDOOR-Event wählen, auf den Banner „Tickets“ klicken und Plätze aussuchen. Anschließend die Aktion „Weihnachtsspecial“ auswählen, satte 20 Prozent sparen und sich auf Weltklasse-Leichtathletik freuen!

Gina Lückenkemper, Malaika Mihambo und Armand „Mondo“ Duplantis kommen zum ISTAF INDOOR 2023! Sprint-Europameisterin Gina Lückenkemper und Weitsprung-Olympiasiegerin Malaika Mihambo starten sowohl am 29. Januar 2023 IM PSD BANK DOME in Düsseldorf als auch am 10. Februar 2023 in der Mercedes-Benz Arena Berlin. Stabhochsprung-Weltrekordler „Mondo“ Duplantis aus Schweden hebt bei seinem einzigen Deutschland-Auftritt beim ISTAF INDOOR Berlin ab. Tickets für beide Leichtathletik-Spektakel gibt es telefonisch unter 030 30 111 86-30 und im Online-Shop unter www.tickets.istaf.de.

Gina Lückenkemper: In Düsseldorf erster Start nach EM-Triumph

Für Gina Lückenkemper wird der Start beim ISTAF INDOOR in Düsseldorf der erste Sprint seit dem magischen Doppel-Triumph bei der Europameisterschaft in München sein. Deutschlands schnellste Frau hat sich im Sommer zu Europas Sprint-Königin gekrönt und nach den 100 Metern trotz einer Verletzung auch mit der Staffel das 4×100-Meter-Finale gewonnen. Mittlerweile trainiert die 26-Jährige wieder in Florida (USA). Von dort wird sie im Januar auch für das ISTAF INDOOR zurück nach Deutschland kommen und zunächst ihre beiden „Lieblingsmeetings“ absolvieren.

Malaika Mihambo springt in Düsseldorf und in Berlin in die neue Saison

Mit Malaika Mihambo ist auch der zweite ISTAF-Publikumsliebling in Düsseldorf und Berlin am Start. Die 28 Jahre alte Olympiasiegerin und Weltmeisterin, die zuletzt dreimal in Folge zu Deutschlands Sportlerin des Jahres gewählt worden ist, startet im PSD BANK DOME in die Weitsprung-Saison und wird auch in Berlin abheben. „Das ISTAF INDOOR ist mit keinem anderen Meeting vergleichbar, die Stimmung ist einmalig. Für uns Athletinnen und Athleten ist es jedes Mal ein echtes Highlight“, sagt Malaika Mihambo, die in diesem Jahr in Düsseldorf den Meetingrekord verbessert hat (6,96 Meter). Auch in Berlin ist Malaika Mihambo weiter gesprungen als jemals eine andere Athletin vor ihr. 2020 hatte sie die Fans mit einem Satz auf 7,07 Meter von den Sitzen gerissen.

„Mondo“ Duplantis: Einziger Auftritt in Deutschland beim ISTAF INDOOR Berlin

Apropos Rekord: Ausnahme-Leichtathlet „Mondo“ Duplantis verbesserte den Stabhochsprung-Weltrekord allein in diesem Jahr drei Mal. Auch die Meetingrekorde in Düsseldorf (6,01 Meter, 2021) und Berlin (6,03 Meter, 2022) gehen auf das Konto des Schweden. 2023 hat der 23-Jährige nur wenige Hallen-Starts geplant – seinen einzigen Auftritt in Deutschland erleben die Fans am 10. Februar 2023 in der Mercedes-Benz Arena der Hauptstadt. „Ich komme sehr gern nach Berlin. Das ISTAF INDOOR ist ein großartiges Meeting. Schon nach meiner Premiere 2022 war mir klar, dass ich unbedingt wieder dabei sein möchte“, sagt „Mondo“ Duplantis. „Mal sehen, ob ich gemeinsam mit den Fans den Meetingrekord noch ein wenig in die Höhe schrauben kann!“

Sportlich schenken mit dem ISTAF INDOOR: Tickets jetzt 15 Prozent günstiger

Tickets für das ISTAF INDOOR Düsseldorf am Sonntag, 29. Januar 2023, und das ISTAF INDOOR Berlin am Freitag, 10. Februar 2023, sind erhältlich im Online-Ticketshop unter www.tickets.istaf.de und telefonisch unter 030 30 111 86-30. Mit dem „Weihnachts-Special“ sparen Fans ab sofort und bis zum 26. Dezember beim Kauf von INDOOR-Tickets (außer VIP) „feierliche“ 15 Prozent. Tickets (Kategorie 2 bis 5) für das ISTAF am 3. September 2023 im Berliner Olympiastadion gibt es sogar 24 Prozent günstiger.

Die Disziplinen

Beim ISTAF INDOOR sind diese Disziplinen geplant: 60 Meter Frauen, 60 Meter Männer, 60 Meter Hürden Frauen, 60 Meter Hürden Männer, Weitsprung Frauen, Stabhochsprung Männer. In Berlin treten als spektakuläre Zugabe zudem vier Diskuswerferinnen gegen vier Diskuswerfer an – das „Diskus-Duell Frauen gegen Männer“ wurde extra für das ISTAF INDOOR entwickelt und ist weltweit einmalig.

Auf die Plätze, fertig, sparen! Ab heute und bis Ende der Woche (27.11., 23:59 Uhr) können alle Fans beim Ticketkauf für die ISTAF INDOOR-Serie 2023 in allen Kategorien (außer VIP) 20 Prozent sparen! Das „Black Week-Special“ gilt für das ISTAF INDOOR in Düsseldorf am 29. Januar im PSD BANK Dome und das ISTAF INDOOR in der Berliner Mercedes-Benz Arena am 10. Februar.

Die rabattierten Tickets gibt’s im Online-Ticketshop unter www.tickets.istaf.de. Einfach das gewünschte ISTAF INDOOR-Event wählen, auf den Banner „Tickets“ klicken und Plätze aussuchen. Anschließend die Aktion „20% Black Week“ auswählen, satte 20 Prozent sparen und sich auf Weltklasse-Leichtathletik freuen!

Auch telefonisch können diese sportlichen Weihnachtsgeschenke erworben werden: Einfach die ISTAF-Ticket-Hotline anrufen unter 030/30 111 86 30.

Die Spannung steigt, die CHAMPIONS 2022 biegen auf die Zielgerade ein! Nur noch vier Tage lang – bis Sonntag, 20. November, 23.59 Uhr – können die Berlinerinnen und Berliner unter www.champions-berlin.de ihre „CHAMPIONS 2022 – Berlins Sportler*innen des Jahres“ wählen und hochwertige Preise gewinnen. Unter anderem werden VIP-Tickets für die Heimspiele von Berliner Top-Klubs und zahlreiche weitere Spitzensport-Veranstaltungen verlost. Berlins Sportler*innen des Jahres 2022 werden dann am Samstag, 3. Dezember, im Rahmen der festlichen CHAMPIONS-Gala im ESTREL geehrt. Noch sind Tickets für die Berliner Sport-Party des Jahres erhältlich.

Der beliebte Publikumspreis der Hauptstadt-Medien wird bereits seit 1979 vergeben. Zur Wahl stehen 2022 wieder je zehn Sportlerinnen und Sportler, Mannschaften sowie Trainer*innen/Manager*innen, darunter Berlins Top-Bundesligisten und zahlreiche Welt- und Europameister*innen. Gewählt werden kann bis kommenden Sonntag, 20. November 2022, online bei den Medienpartnern und unter www.champions-berlin.de. Neben den Berlinerinnen und Berlinern wählt wie in den Vorjahren eine Expertenjury (Medienpartner, Vertreter*innen des Landes Berlin, des Landessportbunds und des Olympiastützpunkts) die CHAMPIONS 2022. Die Ergebnisse aus Publikumswahl und Expertenjury fließen zu jeweils 50 Prozent ins Endergebnis ein.

 

Feiern mit den Sportstars: Jetzt Tickets für die große CHAMPIONS-Gala am 3. Dezember sichern

Eine große Bühne für den Berliner Sport, ein exzellentes Showprogramm und Buffet sowie zahlreiche Begegnungen mit aktuellen und ehemaligen Berliner Top-Athletinnen und Athleten – die CHAMPIONS-Gala im ESTREL Hotel mit über 1000 Gästen wird wieder zu Berlins Sport-Party des Jahres. Wer dabei sein möchte, wenn die CHAMPIONS 2022 verkündet und geehrt werden, kann sich jetzt noch Tickets (Einzelkarten oder Zehner-Tisch) sichern. Das Kaufkartenkontingent (ab 139 Euro) ist erhältlich unter www.champions-berlin.de sowie telefonisch unter 030 30 111 86 11. Die Veranstaltung steht diesmal unter dem Motto „Special Olympics World Games Berlin 2023“.

Weitere Informationen und Tickets für die große Gala am Samstag, 3. Dezember 2022, unter www.champions-berlin.de.

©Cathrin Bach

Wie viele Schritte können 26 Schulen mit 1.500 Kindern innerhalb von 3 Wochen sammeln?

Die Antwort: 27.175.811 Schritte

Auch in diesem Jahr rief die degewo AG in Kooperation mit dem Landessportbund Berlin zur degewo- Bewegungschallenge auf. Nach erfolgreicherer Erstauflage in Neukölln 2021 wurde das Projekt in diesem Jahr um einen Bezirk erweitert, sodass auch die Schulen in Marzahn-Hellersdorf fleißig Schritte sammeln konnten. Im Zeitraum vom 13.06 bis 01.07. hieß es Laufen und Bewegen was das Zeug hält. Nach drei bewegten und bewegenden Wochen wurden diese Woche die stolzen Siegerschulen verkündet. Insgesamt sind alle Teilnehmenden gemeinsam 27.175.811 Schritte gelaufen, was über eine Strecke von Berlin bis nach Australien hinaus geht und etwa einer Distanz entspricht, die eine Gazelle in fünf Jahren zurücklegt. Damit sind die Schulen definitiv über die Erwartungen hinausgeschossen und haben das Organisationsteam sprachlos gemacht. Das ist eine Wahnsinnsleitung!

In Neukölln lauten die Siegerschulen wie folgt. Auf dem ersten Platz mit beeindruckenden 1.762.924 Schritten ist das Hannah-Arendt-Gymnasium gelandet. Knapp dahinter auf dem zweiten Platz landete die Katholische Schule St. Marien mit 1.531.321 Schritten.

Auch in Marzahn-Hellersdorf wurden dieses Jahr fleißig Schritte gesammelt und hier lauten die Siegerschulen wie folgt. Auf dem ersten Platz landete die Wilhelm-Busch-Grundschule mit großartigen 1.474.940 Schritten, gefolgt von Ebereschenschule auf Rang zwei mit 1.239.686 Schritten.

Natürlich waren auch noch viele andere Schulen aktiv. Welche Ergebnisse und Platzierungen sie erzielt haben, können Sie dem Siegerehrungsvideo entnehmen: www.degewo-triathlon.de

 

Wir beglückwünschen die Siegerschulen, aber natürlich auch alle anderen teilnehmenden Schulen für die diesjährige Leistung.

Schöne Sommerferien und bis zum nächsten Jahr!

Foto: Cathrin Bach 

„Für uns seid Ihr die Größten!“ – unter diesem Motto steht das ISTAF 2022 am Sonntag, 4. September, im Berliner Olympiastadion. Zum Kampagnen-Auftakt am heutigen Internationalen Kindertag veröffentlichten die ISTAF-Macher einen emotionalen Clip, in dem die kleinen zu großen Leichtathletik-Stars werden und „gemeinsam“ mit ihren Idolen wie Malaika Mihambo, Johannes Vetter und Gina Lückenkemper auf der Bahn stehen.

Hier geht’s zum Clip …

„In der Corona-Pandemie müssen vor allem die Kinder und Jugendlichen große Herausforderungen meistern“, sagt Martin Seeber, Meeting-Direktor des größten deutschen Leichtathletik-Meetings. „Daher stellen wir in diesem Jahr die Kinder in den Mittelpunkt und machen mit zahlreichen Aktionen die kleinen zu großen Stars.“

Erstmals seit Beginn der Pandemie ist wieder eine Fan-Zone geplant, in der die jungen Fans auf ihre Idole wie Gesa Krause treffen können. Der Nachwuchs-Wettbewerb ISTAF SCHOOLS CUP wird ausgebaut. Im Vorfeld des Weltklasse-Meetings wird es das BSR-Kindertraining“ mit ISTAF-Stars geben. Bereits auf Hochtouren läuft „ISTAF macht Schule“. Bis Jahresende sollen 100 Berliner Schulen von Maskottchen Berlino und dem ISTAF-Mobil besucht werden.

Neues Familien-Ticket! Vier Top-Karten für 29 Euro

Damit möglichst viele junge Fans die Spitzen-Athletinnen und -Athleten im Olympiastadion live erleben können, ist ab heute auch das ISTAF-Familien-Ticket („Family & Friends-Ticket“) erhältlich. Es gilt für vier Plätze im Unterrang (Kat.4) und kostet lediglich 29 Euro. Weitere Infos unter www.istaf.de; Ticketbestellung im Online-Ticketshop unter www.tickets.istaf.de und telefonisch unter 030 30 111 86-30.